Äpfelkuchen

Eine Nacht am verzauberten Lopausee mit Nebel und allem Drum und Dran, ein Morgenspaziergang durch die Heide, ein Besuch bei Mim in Bremen und… schwupps… schon bin ich wieder zuhause.

Was das Beste war, ist schnell gesagt: Åland, Riga, Helsinki, Stockholm, Kobenhavn, Svendborg, das Meer, die Nehrung, die Kiefern und Birken, Natur von morgens bis morgens…

Es fällt nicht ganz leicht, mich wieder auf feste Wände einzustellen. Jetzt kann ich es verraten: ich hatte unterwegs ab und an in Gebäuden den Verdacht, dass ich Häuser von innen nicht mehr aushalte. Erste Auswilderungserscheinungen waren deutlich spürbar. Nach ein paar Nächten im eigenen Zimmer fühlt es sich immer noch fremd an.

Rüdiger ist ausgeräumt, bekommt ein paar lockere Schrauben nachgezogen, ein paar neue Features und dann…

Frankreich wartet, und…

Die Welt ist so groß und schön und wunderbar, wer weiß…

Zunächst warten die Äpfel im Garten. Ich muss noch sehr viel Kuchen backen!

Wer mir beim Futtern helfen will: Öppet välkomna!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s